Kosten sparen bei einer Ölheizung

Heizöl wird bekanntlich immer teurer und doch ist es möglich, hier Einsparungen vorzunehmen. Diese kosten natürlich erst einmal etwas Geld, sind aber schnell wieder eingespart, denn schon ein neuer Kessel rechnet sich.

hat-302796_640Bei einem neuen Kessel spielt natürlich die Energieeffizienz eine große Rolle, denn Öl sollte, wenn möglich zu 100 Prozent seine Wärmeleistung abgeben. Bei älteren Anlagen sind es nur zwischen 65 und 70 Prozent. Wird aber ein Heizöl Brennwert Kessels eingebaut, kann die Heizleistung hochgradig verbessert werden und das führt dann wiederum zu Einsparungen, denn die Heizkörper brauchen nicht so hoch eingestellt zu werden.

Ist der Kessel noch in Ordnung!

Sollte der vorhandene Kessel noch die Ansprüche erfüllen, das gilt gerade bei den gesetzlichen Vorgaben, gibt es noch andere Möglichkeiten, Energie einzusparen. Zum Beispiel gelingt das mit einem Wechsel der Thermostate oder einer besseren Dämmung im Bereich von Speicher, Verrohrung und Heizkessel.

Soll die Ölheizung effektiv heizen, müssen alle Komponenten stimmen und einer davon ist der hydraulische Abgleich. Um das zu überprüfen ist jedoch ein Fachmann nötig, der analysiert die Heizlast Raum für Raum und kümmert sich außerdem um das Rohrnetz und die Heizflächen. Weitere Faktoren sind der optimale Druck und der sogenannte Volumenstrom. In vielen Fällen helfen aber auch neue Thermostate oder eine neue Umwälzpumpe weiter, um den Bedarf an Öl zu verringern. Kosten sparen bei einer Ölheizung weiterlesen

Die Entscheidung für ein neues Dach

Wer ein Haus gekauft hat, muss immer wieder an Sanierungen denken! Besitzt man beispielsweise einen Altbau, dann kommt irgendwann die Frage zur Sanierung des Daches. Wann ist die Dachsanierung angebracht? Diese essentielle Frage zur Dachsanierung möchten wir Ihnen nun gerne beantworten.

Wann ist die Sanierung des Daches nötig

roof-100247_640Eine Dachsanierung macht sich mit einzelnen Signale bemerkbar. Zusätzlich zu den offensichtlichen Warnsignalen, gibt es natürlich noch zahlreiche nicht sichtbare Schadstellen. Erkennbare Dachschäden sind erkennbar durch kaputte Dachelemente. Ein weiterer Hinweis könnten nasse Flecken unterhalb der Dachkonstruktion sein. Auch der Schimmelpilzbefall, beispielsweise auf dem Dachboden weist auf ein kaputtes Element im Dach hin.

Sollte der Boden ohne weitere Behinderungen Sicht auf die Dachkonstruktion geben, können Sie dort nach Rissen und Schadstellen Ausschau halten. Sollten Sie nicht genau wissen, ob Sie richtig liegen, sollten Sie einen Dachdecker befragen. Des weiteren spielt das Alter des Daches eine Rolle. Ein 15 Jahre altes Dach kann durchaus Schwachstellen haben,die dann repariert werden sollten. Die Aufbaukonstruktion des Daches kann diese Daten durchaus beeinträchtigen. Die Entscheidung für ein neues Dach weiterlesen